Wenn plötzlich Bagger rollen und anfangen Gräben zu ziehen und das auch über unser Gelände, dann kommt man schon ins Grübeln was da wieder einmal an Kommunikation mit uns schief läuft.

Zwischen der Tankstelle Roth am Ortseingang von Selters, über Feldwege, quer über den von uns hergerichteten Parkplatz, durch einen 2m Blühstreifen: so sahen die Markierung am Boden aus. Und kurze Zeit später dann auch entsprechend das Gelände.

Information über die geplanten Tiefbauarbeiten im Voraus seitens der Stadtverwaltung = NULL

Blühstreifen? Davon wusste keiner von der ausführenden Firma etwas; sie hätten Grassamen dabei.
Regiosaatgut? Was ist das?
Das auch eine Hinweistafel im Weg war ist anscheinend keinem aufgefallen.
Also Plan B – wir verlegen alles auf der Zuwegung.

Als Verein nehmen wir unsere finanziellen Mittel und reichlich ehrenamtliche Arbeitsstunden in die Hand und dann wird man quasi überfallen von zwei Bagger, die lustig Gräben über das von uns gepachtete Gelände ziehen.

Da wo der Graben schon wieder zugeschütet wurde kann man nicht von Wiederherstellung des Ursprungszustand reden. Eine ebene Fläche ist das nicht und beim nächsten Regenguss haben wir dann schöne kleine Froschteiche auf unserem ehemals mit Feinsplitt glatt gewalzten Platz vorm Haus.

Und auch die Zufahrt hat arg gelitten. Vorher fest und stabil und leicht von der Mitte nach außen gewölbt (damit Regenwasser abfließt) sieht es ganz anders aus.

Die Stadt ist ihrer Verpflichtung uns vor Beginn der anstehende Tiefbauarbeiten zu informieren nicht nachgekommen. Nur ein Versäumnis oder?….Ein Schelm wer anderes denkt.

Wir haben alles und werden alles dokumentieren; vom Ursprungs- bis zum jetzigen Istzustand und auf ordnungsgemäße Wiederherstellung bestehen.