Nach den gestrigen Entscheidung der Bundes- und Landesregierung in Sachen Beschränkungen während der andauernden Coronakrise müssen wir im Vorstand wieder überlegen und bewerten welche Veranstaltungen, Exkursionen und Aktivitäten durchgeführt werden dürfen oder abgesagt werden müssen.

Für uns ist das Sommerfest an Pfingsten zum Beispiel eine “Großveranstaltung”. Was können wir als Veranstalter verantworten? Wie viel Gäste würden überhaupt kommen? Wie lange wartet man mit Zu- oder Absagen oder läßt sich eine Veranstaltung terminlich verlegen? Wie denken Pfarrer, Dozenten, Exkursionsleiter und wir selbst über das Thema?

Fragen auf die ich selbst keine Patentantwort habe. Leicht ist es nicht innerhalb des Vorstands Absagen für einige Veranstaltungen vorzuschlagen und darüber zu diskutieren. Nein, jede abgesagte Veranstaltung schmerzt. So viel Arbeit wurde in die geplanten Veranstaltungen gesteckt und jetzt diktiert uns letztendlich Corona was wir zu unterlassen haben.

Ich stehe in Kontakt mit fast allen externen Veranstaltern, die in unseren Räumlichkeiten ihre Events durchführen möchten. Auch sie sind sich teilweise noch nicht sicher ob Ja oder Nein.

Wie wurde gestern ständig in den Pressemitteilungen gesagt: Wir fahren momentan auf Sicht und eine Blaupause für eine Lösung gibt es nicht.

In diesem Sinne und bleibt gesund
Euer Ralf