Fledermäuse kennenlernen in Spiel und mit Spaß

Fledermäuse kennenlernen in Spiel und mit Spaß

NABU/Otto Schäfer – Kleine Bartfledermaus

Fledermäuse war ein Wunschthema der Kinder der NAJU Ortenberg bei der letzten Veranstaltung im Januar.   Zwölf Kinder hatten sich eingefunden alles Wissenswerte über die lautlosen Jäger der Nacht spielerisch zu erfahren. Zunächst konnten alle ihr Wissen über Fledermäuse unter Beweis stellen. Angelehnt an die bekannte Quizshow 1, 2 oder 3  (© ZDF, ORF) wurden Fragen gestellt und 3 mögliche Antworten vorgegeben, von der aber nur eine richtig ist. Marion, Katja und Arne standen mit den entsprechenden Ziffern versehen in den Raumecken. Knifflig waren die 12 Fragen schon, wie z.B. nach der kleinsten Fledermaus der Welt, der Hummelfledermaus mit ca. 3cm Länge und nur 2g schwer oder besser leicht. Für jede richtige Antwort gab es eine Murmel oder alternativ einen Edelstein.
Erstaunlich war dann auch das Resultat der Fragerunde, denn zwischen 8 und 12 richtigen Antworten war alles vertreten. Herzlichen Glückwunsch für dieses tolle Ergebnis.

Der Frage nach der Orientierung der Fledermäuse ist man anschließend auf den Grund gegangen. Zunächst in der Theorie und anschließend im Spiel. Aus der Fülle an akustischen Signalen fällt es dem menschlichen Gehör doch sehr schwer sich nur auf die Ohren zu verlassen. Mit verbundenen Augen sollten “Fledermäuse” die “Mücken” fangen und Hindernissen wie “Bäume” ausweichen. Der Ruf von “ding” wurde mit “dong” beantwortet und Hindernisse sollten ais

Fledermäuse versuchen Mücken zu fangen

“baum” oder “zaun” von den Fledermäusen erkannt werden. Der Raum schallte wieder von vielen ding, dong, baum, zaun Rufen und Echos der Kinder. Jedes Fledermauskind konnte anschließend bestätigen wie schwer es ist sich nur anhand des Gehörs zu orientieren. Audiodatei: Fledermaus hoerbar gemacht

Und wie ist es als Fledermaus nur mit dem Mund sein Essen zu fangen? Das konnten alle dann mit Hilfe von Gummibärchen ausprobieren. Fliegende Frösche, Colaflaschen und anderes Süßzeugs flog durch die Luft und wurde mal mehr, mal weniger mit Erfolg mit dem Mund gefangen. So manch eine unserer Kinderfledermausart würde jetzt als ausgestorben gelten. Gar nicht so einfach nur mit dem Mund nach Gummibärenbeute zu fangen. Und alles was innerhalb 3 Sekunden wieder vom Boden aufgehoben wurde galt als nicht heruntergefallen und wurde verspeist. Die Liegezeit so mancher Beute wurde aber nicht wirklich gemessen.

Inzwischen hatte auch der Regen, der pünktlich zu Beginn der Treffens angefangen hatte, wieder aufgehört. Und so ging es nichts wie raus. Rennen, Spaß haben und ein neues Quiz mit viel Platz zum Toben.

Zum Ende der Veranstaltung ging es wieder zurück ins Haus.  Bei Keksen, den restlichen Gummibärchen wurden noch letzte Fragen beantwortet und ein Thema für das Treffen unserer Jugendgruppe im März festgelegt. Einstimmig wurde der Wettbewerb von den Kindern ausgewählt. Die Ideen sprudelten nur so heraus und man darf gespannt sein ob es eine Collage, ein Film, ein Buch, ein Lied oder Gedicht, ein Hörspiel, Fotos, etwas gebasteltes oder auch eine Mischung von allem sein wird.

Und wer den Fledermäusen jetzt ein Quartier bieten möchte, für den haben wir hier eine passende Bauanleitung, die ihr mit Hilfe eurer Eltern umsetzen könnt:

Zum Seitenanfang